#3 Plastikfrei

Plastikfrei für den Klimaschutz? Wieso das denn?

Neueste Forschungen zeigen, dass Plastik unter der Einwirkung von Sonnenstrahlung zwei Treibhausgase emittiert: Methan und Ethylen. Vor dem Hintergrund, dass auf den Ozeanen der Erde Plastikinseln mit der dreifachen Oberflächengröße Frankreichs entstanden sind, eine wachrüttelnde Nachricht.

Bereits bekannt ist, dass für die Herstellung von Plastik – für Verpackungen, Einwegbecher und Besteck, Flaschen, und vieles mehr – viel Energie aufgewendet werden muss. Plastik bedarf Energie bei der Herstellung und bei der Wiederaufarbeitung bzw. Entsorgung. Nur selten können Plastikstoffe tatsächlich wiederverwertet werden (Recycling), also für denselben Zweck wiederverwendet werden.

Es gibt langlebige, gesundheits- und klimafreundliche Alternativen: Holz, Glas, Bienenwachstücher, Metalldosen und vieles mehr. Praktische Tipps und Tricks tauschen wir aus am 1. Juni bei der Auftaktveranstaltung.

Die Challenge:

Einen Monat keinen weiteren Plastik in der Form von Verpackungen und sonstigen Gegenständen kaufen? Einen Monat ganz auf Plastik im Alltag verzichten? Du bestimmst die Rahmenbedingungen für dich.

Weitere Infos für Wissenschaftsinteressierte zum Zusammenhang von Plastik und Klimawandel:

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0200574