#5 Lebensmittelabfälle vermeiden

Filme wie „Taste the Waste“, die Foodsharing Bewegung und zahlreiche Dumpster Diving oder Container-Gruppen, die gut erhaltenes Essen aus Mülleimern von Supermärkten und Restaurants zur Wiederverwertung rausgeholt haben, sensibilisierten die Öffentlichkeit, Wissenschaft und Politik für die enormen Massen an Lebensmitteln, die täglich in Deutschland und in anderen Ländern in der Tonne landen.

Der Zusammenhang zwischen Klimawandel und unnötigen Lebensmittelabfällen ist klar: je höher der Anteil der Lebensmittel, die wir ohne Nutzung entsorgen, desto höher der Einkauf und Bedarf an weiteren Lebensmitteln, desto höher die Treibhausgasemissionen durch Flächenverbrauch in der Landwirtschaft, Herstellung, Transport, und so weiter.

Häufig merken wir selbst nicht, wie viel Wertvolles wir eigentlich wegwerfen. Stängel, Schalen, Blätter, Blüten sind reich an Vitaminen und Ballaststoffen. Beim Kochen schnippeln wir z.B. beim Lauch das Grüne weg, beim Wirsing Blätter, die schrumpelig aber gut sind, beim Fenchel die Grünteile, die gekocht besonders gut schmecken. Das Grüne bei Karotten? Gut für Brühen!

Weitere Tipps und Tricks zum Lagern, Aufbereitung und leckeren Verwertung von übrigem Essen gibt’s am 1. Juni bei der Auftaktveranstaltung.